Auto zu Vermieten Privat

Privater Mietwagen

Wie viel kann man für sein Auto mieten? Die Anstrengung Das eigene Auto ist bekanntermaßen kostspielig und wird oft den ganzen Tag über in der Region nicht genutzt. Jeder, der das Auto in dieser Zeit gezielt an andere weitervermietet, soll zu einem niedrigeren Preis oder gar kostenlos fahren - zumindest verspricht das die private Carsharing-Plattform in ihrer Anzeige. Das Portal übernimmt die Anmietung nicht selbst, sondern der Autoverleiher ist dafür verantwortlich:

Die Häufigkeit der Vermietung ist umso höher, je höher der Zeitaufwand. Natürlich können Sie nur dann etwas verdienen, wenn das Auto auch gemietet ist. Natürlich werden von potenziellen Mietern Preisvergleiche durchgeführt. Laut einer Studie der Südtiroler Kulturstiftung sind Oldtimer-Vermietungen oder gewerbliche Mitfahrgelegenheiten oft nicht teuerer oder gar günstiger als private Vorträge.

Praktisch findet man einen Pächter oft nur, wenn man das Auto zu einem niedrigeren Preis als gewerbliche Kreditgeber anbieten kann, wo der Pächter in der Lage ist, ein gepflegtes, nahezu neues Auto und einen kompetenten Servicedienst zu erhalten. Dumm, wenn das Auto während der Mietzeit gestohlen oder beschaedigt wird.

Auch der ordentlichste Pächter kann natürlich in einen Autounfall verwickelt werden - von Verbrechern, die das Auto in einem unmöglichem Erhaltungszustand zurÃ? Auf den Portalen wird mit einem umfassenden Leistungspaket für den Fahrzeughalter geworben. Die Gelder müssen sich der Hausherr nach AGB der Tore übrigens bei Bedarf sogar vom Pächter beschaffen - und wenn das Einfache und Berührende nicht bezahlen kann oder will, hat man noch ein anderes an sich.

Um überhaupt in Kraft treten zu können, muss der Fahrzeughalter auch andere Voraussetzungen erfüllen: Das Kleingedruckte erfordert zum Beispiel, dass das Fahrzeug gemäß den Empfehlungen des Herstellers regelmässig repariert wird. Alternativ ist der Hausherr dafür zuständig, dass der Pächter, d.h. ein ganz Fremde, tatsächlich gewisse Versicherungskonditionen erfüllt. Danach muss der Fahrzeughalter sein Guthaben beim Pächter abholen oder verbleibt im Extremfall bei den Mieten.

Der Autohalter kann im Falle eines Streits nur darauf vertrauen, dass die Dienstleister ihre Werbezusagen halten und ihm wirklich helfen. Die Geschäftsmodelle basieren auf der Tatsache, dass die Portfolios, wie z. B. Makler, nur als Mittler fungieren. Die konkrete Vertragsgestaltung erfolgt ausschließlich zwischen dem Fahrzeughalter und dem Nutzer, das Internetportal ist extern.

Bei der Krankenkasse sind die Portalbetreiber ebenfalls nur Mittler. In Zweifelsfällen hat der Fahrzeughalter mit dem Vermieter und der Versicherungsgesellschaft selbst zu verhandeln. Der vorgesehene Mietpreis sollte im Voraus mit Ihrer eigenen Autoversicherung geklärt werden. "Wenn das Auto nur für den Privatgebrauch gedeckt ist und die Versicherungsgesellschaft der persönlichen Mitfahrgelegenheit nicht zustimmt, kann dies unter bestimmten Voraussetzungen dem Versicherer im Schadenfall den Rückgriff ermöglichen", ermahnt die ADAC-Sprecherin.

"Inwiefern dies durch die zusätzliche Absicherung der Plattform-Betreiber verhindert werden kann, ist zweifelhaft. "Auf Englisch: Die Eigenversicherung kann sich unter Umständen noch einmal das Gehalt des Autobesitzers verdienen, wenn er seinen Haftpflichtvertrag nicht eingehalten hat - und es ist nicht klar, inwieweit in diesem Falle die Ergänzungsversicherungen des Portfolios wirksam sind. Unglücklicherweise zahlen Sie auch mehr für Ihre eigene Krankenversicherung nach einem Mieterausfall.

"â??Es kann vorkommen, dass die höhere Klassifizierung des haftenden Kfz-Halters nur zum Teil durch die Zusatzkrankenkasse ausgeglichen wirdâ??, sagt der Fachmann aus dem ADAC. Im privaten oder bereits gewerblichen Bereich? Um eine sinnvolle Miete zu erzielen, muss man natürlich regelmässig vermieten. Daraus ergibt sich rasch die Fragestellung, ob es sich noch um eine Privataktivität oder bereits um einen Handel handelnd ist.

Verschiedene Gerichtsentscheidungen der vergangenen Jahre, in denen zum Beispiel ahnungslose Privatverkäufer von Ebay später als kommerziell klassifiziert wurden, zeugen davon, wie sensibel dies ist. Für den gewerblichen Eigentümer wäre ein Gewerbeausweis erforderlich, und auch das Steueramt wäre an den Zusatzeinnahmen sehr interessiert. Darüber hinaus bestehen für gewerbliche Mietwagen - sogenannte "selbstfahrende Mietwagen" - nach 13 der Registrierungsverordnung Sonderregelungen.

"Ob Autos im privaten Car-Sharing als selbstfahrende Mietwagen registriert und mitversichert werden müssen, was zu höheren Versicherungstarifen und einer jährlichen Generalinspektion führen würde, ist gesetzlich umstritten", sagt die ADAC-Sprecherin. Wenn Sie also denken, dass Sie privat vermieten, aber später von den zuständigen Stellen als kommerziell klassifiziert werden, können Sie eine hohe Geldstrafe, Zusatzsteuern und erhöhte Versicherungsprämien zahlen, Schwierigkeiten mit dem Versicherungsvertrag bekommen und Risikowarnungen von Wettbewerbern erhalten.

Manche Portalbetreiber verweisen selbst explizit darauf. Letztendlich liegt das Verlustrisiko jedoch allein beim Fahrzeughalter.

Auch interessant

Mehr zum Thema