Carsharing

Fahrgemeinschaft

Die Autopartage, die in Deutschland derzeit ein starkes Wachstum verzeichnet, ist ein wichtiges Instrument für eine nachhaltige urbane Mobilität. mw-headline" id="Begriff">Begriff[edit source text] Unter Carsharing [?ka?(?)?

?e????] (englisches Car "Auto", "teilen"; deutsch: "Autoteilen" oder "Gemeinschaftsauto") ist nach deutschem Recht die durch einen Rahmenvertrag begründete gemeinsame Verwertung von einem oder mehreren Autos zu verstehen. 1 ] Im Gegensatz zur herkömmlichen Autovermietung ermöglicht Carsharing eine kurzfristige, auch minutenweise Vermietung von Autos. Der Einsatz der Kraftfahrzeuge wird über die Stromkosten einschließlich Zeit- oder Kilometertarife oder gemischte Formen solcher Tariftarife berechnet.

1 Das Carsharing zwischen Nachbarschaft und Bekanntschaft entpuppt sich als private Carsharing. In den meisten Landessprachen und Staaten wird der englischsprachige Terminus Carsharing (heute meistens in einem Wortschatz verfasst, wahlweise auch Carsharing oder (als Bild-/Wortmarke) CarSharing) im Sinn dieses Beitrags benutzt. Mitfahrgelegenheiten sind entweder über eine Großstadt oder eine größere Ortschaft auf dauerhaft gemieteten Stellplätzen oder im Straßenbereich geparkt.

Mit den im Voraus vorreservierten Fahrzeugen werden in der Regel von diesen Hubs aus entferntere Destinationen erreicht. Das Fahrzeug muss vom Benutzer im Voraus entschieden werden, an welchem Ort des Carsharing-Anbieters es geliefert werden soll. Das Carsharing ist ein Mittel zur "kombinierten Mobilität". In der Regel gehen die Mitarbeiter der Carsharingorganisationen eine langjährige und zum Teil gebührenpflichtige Zugehörigkeit zur Gesellschaft ein.

Das Unternehmen und nicht die Einzelteilnehmer sind die Besitzer der Wagen und sind - im Gegensatz zu den benachbarten Fahrzeugteilen - für die Instandhaltung und Instandsetzung der Wagen zuständig. Der Umfang der Carsharing-Einrichtungen ist sehr verschieden. Heute sind die Einsatzfahrzeuge großer Unternehmen mit Bordrechnern ausgestattet, die sich selbstständig mit der Leitstelle synchronisieren.

Im Falle von stationären Anlagen sind die Beteiligten dafür zuständig, die Kraftfahrzeuge rechtzeitig und in einwandfreiem Zustand an den korrekten Standort zurückzugeben. In der Regel setzt sich der Aufwand für Carsharing selbst aus den so genannten Fixkosten (z.B. Anzahlung, Eintragungsgebühren, monatliche Beiträge) und den Reisekosten zusammen. Bei den Reisekosten für Oldtimer-Anbieter handelt es sich um die Aufwendungen für die reservierte oder verbrauchte Zeit und die zurückgelegten Kilometer; bei einigen frei fahrenden Anbietern wird nur die Reisezeit ermittelt, die Parkzeit ist billiger.

Vorraussetzung für die Zugehörigkeit zum BCS ist die Berechnung der zurückgelegten Kilometern - nur so kann der BCS den Ökoanspruch sehen, dass keine unnötigen Fahrten mit dem PKW gemacht werden. Zu Beginn des Carsharing gab es noch sehr große Abweichungen zur herkömmlichen Autovermietung, die die Autos in der Regel nur auf täglicher Basis ausgab.

Die Geschäftsmodelle von Carsharing unterscheiden sich auch dadurch, dass die Berechnung der Gebühren auf der Grundlage von Lenkzeit und gefahrenen Kilometern erfolgt, während die herkömmliche Autovermietung mit einem Fixpreis kalkuliert und dem Verbraucher die variable Kraftstoffkosten vorschreibt. Beim Carsharing hat das unterschiedliche Verhalten des Fahrers daher keinen Einfluss auf die Aufwände. Carsharing bietet dem Auftraggeber die Möglichkeit eines verbesserten Time-Managements, der Buchungen über das Intranet und einer übersichtlichen Rechnungsstellung, die vor allem bei der professionellen Anwendung berücksichtigt werden muss.

Durch Carsharing kann eine flächendeckende Mobilitätsgarantie erreicht werden, die das Fahrzeug als sinnvolle Erweiterung des öffentlichen Verkehrs, des Fußgänger- und Radverkehrs auffasst. Insbesondere in urbanen Wohngebieten, in denen nicht für alle Autos Parkplätze zur Verfuegung stehen, kann Carsharing Abhilfe schaffen. Zahlreiche Carsharing-Anbieter stellen verschiedene Arten von Fahrzeugen zur Auswahl, die der Verbraucher je nach Sachlage und Anforderung wählen kann (z.B. Klein- oder Kleinwagen, Kombis, Kleinbusse oder Transporter).

Dabei sind die Rechtsfragen zwischen dem Halter (Carsharing Organisation) und den Treibern (Carsharing Nutzer) klar definiert. Die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale zu anderen Mietwagen sind die langfristig vertraglich vereinbarte Verpflichtung des Käufers gegenüber der Carsharing-Gesellschaft und ein anderes Einstandsmodell. Für die Fahrzeugstationierung gibt es zwei grundlegend unterschiedliche Modelle: Bei nahezu allen stationären Trägern muss die Lebensdauer des Fahrzeuges im Voraus ermittelt werden und kann nur bei Nichtbuchung des Fahrzeuges durch andere Nutzer erhöht werden.

Neben dem stationären Carsharing-Service in der ganzen Stadt verfügen die ersten mittelständischen Betreiber in Deutschland über eine weitgehend kleine Fahrzeugflotte (stadtmobil Hannover, stadtmobil Rhein-Neckar, book-n-drive, StadtTeilAuto Osnabrück, teilAuto " Cictyflitzer " Leipzig), die stationsunabhängig (frei schwimmend) ist. Schon heute ist eine erfolgreiche Mitfahrgelegenheit auf stärker bevölkerte Regionen begrenzt. Als erstes dokumentiertes Carsharingunternehmen ist 1948 die Schweizerische Selbstfahrgenossenschaft (SEFAGE) in Zürich zu nennen. Bereits in den 1960er Jahren wurden im Rahmen von Untersuchungen zur künftigen computerunterstützten Verkehrsregelung Fahrgemeinschaften entwickelt.

In der Schweiz und Deutschland sowie in Norwegen (Bilkollektivet) und den Niederlanden (CollectCar) wurden mehrere kleine Carsharing-Projekte gestartet. StattAuto Berlin (seit 2006 unter dem Begriff Greenwheels) wurde 1988 in Berlin als Deutschlands ältester Carsharing-Betrieb aufgesetzt. Neben den unten aufgeführten "kommerziellen Angeboten" wird Carsharing in Deutschland in zwei Formen der Organisation betrieben:

Die meisten Carsharingorganisationen sind vertreten, aber in der Praxis werden in der Praxis nur Einzelfahrzeuge angeboten. Zu den großen Carsharing-Anbietern in Deutschland gehörten DriveNow, car2go, DB Rent mit eigenen Nutzern (die von DB Rent betreute Flinkster-Plattform verbindet die Nutzer vieler anderer Kooperationspartner mit ihren Nutzern), die stadtmobil-Gruppe und die cambio-Gruppe mit Rücksicht auf registrierte Nutzer zu Beginn des Jahres 2016.

In Relation zur Zahl der im Carsharing genutzten Autos lautet der Auftrag car2go, DriveNow, die stadtmobil group, die cambio group und DB Rent and Mobility Center (ein Kooperationspartner auf der Flinkster-Plattform). Die DB Rent ist der stationäre Carsharing-Service der DB Rent Gesellschaft (bis 2011 auch unter dem Begriff DB Carsharing). In Deutschland ist das Traditionsunternehmen nach Fahrzeugzahl marktführend und nach Kundenzahl der drittgrößte Anbieter auf dem deutschsprachigen Markt: Rund 4000 Autos werden rund um die Uhr in rund 500 Metropolen verkauft (davon über 100 Elektroautos, s. auch: BeMobility).

Der Zusammenschluss von Mietwagen und Carsharing wird von 25 Partnern realisiert. Zudem werden unternehmensspezifische Carsharing-Lösungen z. B. für Airlines und Serviceflotten von DB Rent erarbeitet und betrieben. Das Stadtmobil in Berlin, Rhein-Ruhr, Hannover und Umland, Rhein-Main, Rhein-Neckar, Stuttgart und Umland, und Umland sowie Pforzheim verfügt über 2.300 Autos für rund 52.000 Fahrgäste und verbindet stationäres mit dynamischer (freischwebender) Fahrgemeinschaften.

Grüne Räder in Berlin, Braunschweig, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Nürnberg, Pinneberg, Potsdam, Regensburg, Rostock und mehreren Metropolen im Revier haben rund 10000 Menschen und 300 Autos. teilAuto in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat rund 30000 Menschen und rund 850 Autos (Stand: Sept. 2017)[23] an 350 Bahnhöfen (Stand: Sept. 2014).

24] Seit Januar 2018 hat teilAuto auch eine frei schwimmende Flotte von 100 LKW. Mit dem 2008 gegründeten "on demand" (ad hoc) Carsharing-Modell Hertz on Demand hat die US-Klassikervermietung Hertz in Berlin ein neues Modell vorgestellt. Der Carsharing-Service wurde im April 2013 in Hertz 24/7 umfirmiert. 38 Eine weitere Beschränkung auf die Berliner Hauptstadtregion ist Multicity, ein frei schwebender Carsharing-Service des französichen Autobauers Citroën, der das erste reine Elektro-Carsharing-Projekt Deutschlands war und 350[14] Autos von 25.000[13] angemeldeten Fahrgästen hat.

Der Kunde kann Flinkster-Fahrzeuge auch über sein Multi-City-Konto ohne weitere Registrierung benutzen. Frankfurt am Main ist der bundesweit einzigartige Ort für das weltweit tätige Carsharingunternehmen Zipcar. Mit dem im Okt. 2009 gestarteten Caruso Carsharing[52] in Österreich wendet sich das Programm an Unternehmen, Kommunen und Einzelpersonen. Das Unternehmen Denzels Carsharing (Denzeldrive GmbH) ist das Ergebnis einer Übernahmen von Automobilteilen, die zunächst in Österreich gebaut wurden.

1992 wurden die ersten Carsharing-Initiativen nach deutschen und schweizerischen Gesichtspunkten ins Leben gerufen. Im Jahr 1987 wurden in der Schweiz zwei Carsharing-Genossenschaften ins Leben gerufen, die Carsharing-Genossenschaft (ATG) in Stans und die ShareCom in Zürich. Die größten Carsharing-Anbieter aus Dänemark, Deutschland, Italien, Norwegen und der Schweiz haben 1991 unter dem Begriff European Carsharing (ECS) eine Zusammenarbeit vereinbart.

Auf diese Weise haben sie es ihren Mitgliedsunternehmen auch ermöglicht, ihr Auto im Zuge des Kombiverkehrs über die Landesgrenzen hinweg zu teilen. 62 Es gibt mehrere Carsharing-Einrichtungen in Paris, darunter Communauto (ehemals Mobizen), Devisondemand (ehemals Okigo, von AVIS & VINCI), Ubeeqo (ehemals Carbox, von Europcar im Jahr 2015 übernommen) und Zipcar. Die Move About (ehemals Th! nk About) wurde 2007 von Jan-Olaf Willen in Norwegen ins Leben gerufen und vertreibt exklusiv CarSharing-Lösungen mit E-Autos.

Das " Mobility on demand " Angebot von Move Around richtet sich an institutionelle und private Auftraggeber, im Privatbereich oft als CarSharing bekannt. Zipcar hat sich mit über 9000 Autos und 700.000 Mitgliedsfirmen zum größten Carsharing-Anbieter der Welt entwickelt. Mit über 9000 Autos und 700.000 Mitgliedsfirmen ist Zipcar der weltweit führende Anbieter. Carsharing zeigt seit den 90er Jahren bei den Privatpersonen ein hohes Wachstum. Darüber hinaus haben Firmen einen Teil ihrer Geschäftsfahrzeuge auf Carsharing, auch bekannt als Corporate Carsharing, umgeschrieben. Das bedeutet eine Senkung der CO pro km.

Es werden keine neuen Fahrzeugmodelle gekauft. CarSharing: Der SchlÃ?ssel zur gemischten MobilitÃ?t: Synergien. CarSharing e. V. 25 Jahre CarSharing. ksv Köln stadt- und verkehrsverlag, Köln 2014, ISBN 978-3-940685-19-3 Werner Hadorn: CarSharing in der Schweiz: Eine wechselvolle Ausstrahlung. Smartbooks, Kilchberg ZH (Schweiz) 2008, ISBN 978-3-908497-56-1 Brenner, Michael: Das Privileg des Carsharing - eine straßen- oder verkehrsrechtliche Vorgabe?

in: Road Traffic Law (SVR) 2017, 361-365. Wüstenberg, Dirk: The Federal Carsharing Act between Authorities and Entrepreneurs, in: Journal of Energy and Competition Law in Municipalities (EWeRK) 2017, 185-190. Kluth, Winfried: Carsharingesetz des Federal und seine Implementierung auf communaler level, in: Landes- und Communalverwaltung - Verwaltungsrechtszeitschrift für die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen (LKV) 2018, 112-116. 11.4.2008 High jumping according to: from 2 Nr. 1 des Carsharingesetzes.

Springen Sie auf ? The Times. Das Carsharing am Airport durch Carsharing-Experten, S. 4. November 1975. Springen Sie auf ? Citecar. Höchstspringen 2011 Stichting Warentest: Carsharing - für wen sich Carsharing rechnet 13. März 2012 Die Hochspringer 2011 Häufig gestellte Fragen des Deutschen CarSharing-Verbandes. Jump up BMW sammelt keine Ortsdaten, sondern gibt dem Gerichtshof ein Leistungsprofil, berichtet über die Netzwerkpolitik. org mit Zitate aus einer amtlichen Erklärung der Fa. BMW vom 19. Juni 2016. Jump up ? Unfallverletzung mit Carsharing-Car: BMW court gibt das Leistungsprofil eines Fahrgastes aus.

Report auf Spiegel-Online 22. Juni 2016. Springen Sie auf die Seite ? wel. de: Carsharing-Anbieter haben es im Revier hart getroffen, 16. Oktober 2013. Markus Fasse, Silke Kersting: Die neue Lust di Leipzig. 10. Juli 2013, S. 20. Sprung nachher: abc Bilanzpressteilung bcs vom 28. Mai 2013. Hohe Sprünge CarShare-Jahresbilanz 2016. CarShare-Konzern, Deutschland, BG CarSharing, Deutschland, Schweiz, Deutschland. 2016, Deutschland. 2017, Deutschland. 2017, Bundesverband CarSharing, Deutschland. 2017, Deutschland. 2016, Deutschland, Deutschland.

Im: Statistik, May 2017. Springen Sie hinauf zu: vom größten Carsharing-Anbieter in Deutschland nach Fahrzeuganzahl. Ort: Statistik, Jänner 2017. Hochsprung unter ? Nachhaltige urbane Arbeitsmobilität aufbauen. Zurückgeholt am 11. Februar 2018, springen Sie auf Eine Millionen Menschen für DriveNow. Zurückgeholt am 3. Februar 2018. Springen Sie auf ? Factsheet DriveNow.

Ein: DriveNow. Zurückgeholt am 3. Februar 2018. Springen Sie auf ? Factsheet DriveNow. Ein: DriveNow. Berufung am 7. Februar 2018. Hochsprung unter ? Carsharing-Anbieter vergrößert die Fahrzeugflotte auf 200 Fahrzeuge des Bmw3. Zurückgeholt am 3. Februar 2018. Springen Sie auf ? Factsheet DriveNow. Ein: DriveNow. Zurückgeholt am 3. Februar 2018. Springen Sie auf teilauto. net (Erinnerung an das Original vom 3. Juni 2014 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde maschinell verwendet und ist noch nicht überprüft worden.

Hochsprung Ursula Bauer, Anna Fokerman, Georg Frech: Fortgeschrittene Themen der Nachhaltigkeit - Innovationen und Marketing: Stattauto München. Info: Der Archivverweis wurde von uns automatisiert verwendet und noch nicht überprüft. Überprüfen Sie bitte den Verweis gemäß der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stattauto-muenchen. en (PDF; 386 kB) Seminarsarbeit, 11. Jänner 2012; abrufbar am 23. Sept. 2012. der Hochspringer ? Ralf Arenz: Betankung in der Stadt Köln.

Im: Kölnischen Rundgang, 28. Jänner 2010. Springen Sie auf ? Julia Puzalowski: Pole Position bei Elektroautos. Im: RP Online, 22. September 2009. Aufspringen Autozeitung: Carsharing im Trendfeld, 22. Februar 2011. Aufspringen So arbeitet Carsharing mit DriveNow. Zurückgeholt am 15. Jänner 2018. Intelligentes Fahrgemeinschaftsunternehmen: Die Firma fÃlinc baut ihr Netz aus, vernetzt.

Carsharing-Geschäft - Volkswagen ist auch dabei. up: faz. net, Stand 1. Januar 2011. Jump up 1999: faz. net, Stand 1. Januar 2011. Jump up 1999: Carsharing-Projekt "Quicar". Das Memento vom 26. Februar 2013 im Internetarchiv finden Sie unter: www.volkswagen.de, erreichbar am 14. April 2013. Hochsprung VW prägt ein eigenes Carsharing-Projekt. weiter: Handelsblatt.

com, 16. Jänner 2016. Springen Sie auf Hertz On Demand wird zu Hertz 24/7. 29. Jänner 2013. Springen Sie auf Tobias Kaiser: Genießen Sie Carsharing so viel wie hier. Springen Sie auf VCD (Memento des Original vom 25. September 2011 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde automatisiert verwendet und ist noch nicht überprüft worden.

Springen Sie auf die Website von ? pressebox.de,pm.pressbot.net. Hochsprung unter ? carsharing-experten.de. Hochsprung unter ? focus.de. Springen Sie auf ? handelsblatt.com. Springen Sie auf ? handelsblatt.com. Hochsprung CarUnity: Opel gibt sein Mitfahrprojekt auf. Die Daten wurden am Dienstag, den 16. Februar 2018, wiederhergestellt. Hochsprung Getaway: Privatwagen zu mieten - mit Getaway ganz unkompliziert und komfortabel. Zurückgeholt am 13. Februar 2018 (Deutsch).

Hochsprung unter ? tagschau. de: Private Fahrgemeinschaften: Wie Airbnb - nur für PKW. Zurückgeholt am 13. Februar 2018 (Deutsch). Hochsprung zu: von DriveNow jede fünfte Reise in Wien findet mit einem Elektroauto statt. In: Die Zeitung, 28. Aug. 2016. Springen Sie hoch zu: ab für den Carsharing-Anbieter Zipcar in Österreich. Im: Der Standart, den Sie am besten am besten am 4. Juni 2017 finden können. Springen Sie auf die Website von ? Mit über 700 Fahrzeugen wird DriveNow der größte Carsharder in Wien sein.

Zurückgeholt am 18. Jänner 2018. Hochsprung Carsharing im Kontext finanz-, verkehrs- und umweltrelevanter Entscheidungen in verkehrspolitisch nachhaltigen Ökonomien. at, zurückgerufen am 21. Jänner 2018. berichtete aus der Energie- und Umweltforschung 1/1997. - Veröffentlichung der Forschungsförderungsgesellschaft Mobilität, Graz, Sept. 1996. AutorInnen: Hochsprung Peter Novy - Anwesenheit bei LinkedIn, abrufbar am 21. März 2018. Hochsprung Peter Novy - Anwesenheit bei LinkedIn, abrufbar am 21. März 2018. - Project Peter Novy, Wolfgang Bauer, April 1996 - Sept. 1999. Hochsprung ? Hochsprung Peter Novy - Anwesenheit bei LinkedIn, abrufbar am 21. März 2018. Hochsprung Peter Novy - Anwesenheit bei LinkedIn, abrufbar am 21. März 2018. - Project Peter Novy, Wolfgang Bauer, April 1996 - Spätherbst 1999.

Standnummer 33. Dez. 2014. Hochsprung ? Milos Balac, Francesco Ciari, Kay W. Axhausen: Modifizierung der Auswirkungen der Parkgebührenpolitik auf das Floating Carpooling: Fallstudie für Zürich, Schweiz. Jahrgang 77, 2. Jahrgang. Jänner 2017, ISSN 0968-090X, S. 207-225, doi: 10.1016/j.trc.2017.01.022. Hochsprung ? Bürger: un project citoyen. Springen Sie hoch zu: von Elliot W. Martin, Susan A. Shaheen: Auswirkungen von Carsharing in Nordamerika auf die Treibhausgasemissionen, IEEE TRANSAKTIONEN AUF INTELLIGENTEN TRANSPORT-Systemen, VOL. ZWEI, NEIN. 4. DEZEMBER 2011. High-Springen USA Heute Der intelligente Fahrgemeinschaftsdienst car2go expandiert in Austin (21. May 2010).

Springen Sie auf ? europe.autonews.com. High-Springen Kandi Technologies gibt bekannt, dass die elektrische Limousine der Marke Kandi JL7001BEV für das öffentliche EV-Sharing-System in Hangzhou im Internet portal com-Internetportal, 1. Dezember, geliefert wird. Oktober 2013 (Englisch). High-Springen ? Nino Marchetti: 100.000 Elektroautos im Visier des chinesischen Carsharing-Projekts. EarthTechling Internetportal, Spaziergang, 10. Oktober 2013 (Englisch).

High-Springen de ? Candi hat mit der Firma Guoxin Vehicle Leasing Company einen Rahmenvertrag zur Förderung der Vermietung von reinen Elektrofahrzeugen für den öffentlichen Verkehr in Hangzhou unterzeichnet. com-Internetportal, 1. Aug. 2012. Hochsprung Steffen Barthel: Elektro-Mobilität im Carsharing. Akademischer Verein, Saarbrücken 2012, ISBN 978-3-639-38850-3. Hochsprung Steffen Barthel: Elektrische Autos im Carsharing.

Bd: 64, Nr. 1, 2012, S. 38-40 Hochsprung ? Christian Hoffmann et al. : Info: Der Archivverweis wurde automatisiert verwendet und noch nicht überprüft. Überprüfen Sie bitte den Verweis gemäß der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.innoz. en (PDF) Innovations zentrum für mobilisation und gesellschaften wechsel, Berlin 2012. Hochsprung Deutschlandradio, 13. Jänner 2013, Transportwissenschaftler will "Bürgerticket" für alle.

Hochsprung Abschlussbericht des Forschungsprojektes SynArea. Hochsprung www. com Eigene Fahrzeuge machen Privatfahrzeuge unnötig. Das ist der Tag des Jahres 2013.

Auch interessant

Mehr zum Thema