Europcar Kautionsrückzahlung

Rückerstattung der Europcar Kaution

haben wir in Barcelona unsere Anzahlung zurück auf die Kreditkarte überwiesen. Mietwagenkaution wird nicht erstattet ("Betrug") Liebe Kolleginnen und Kollegen, im nachfolgenden Bericht beschreibe ich den Rechnungsbetrug, der mir am 30. September 2006 in der Europcar-Niederlassung (Advantage rent-a-car) in Montreal passiert ist. Für mich ist die Fragestellung, wie ich gegen den Provider vorgehen kann und wie hoch sind die Erfolgschancen für dieses Unternehmen (Streitwert: 1000 Euro)? Am 13.

08. 2006 habe ich bei Europcar in Montreal über das Netz in Deutschland ein Auto zum Komplettpreis von 586,39 CAD (inklusive Kaskoversicherung und Diebstahlschutz) gemietet.

In Montreal angekommen, ging ich zum Hilton Hotel und gründete die Gesellschaft "Advantage", die mir sicherstellte, dass ich alle Bestellungen von Europcar abwickeln und die Fahrzeuge bereitstellen würde. Im Laufe des Kreditprozesses musste ich ein Schriftstück sowie ein Konditionsprotokoll unterzeichnen und bat um den Endbetrag der über das Netz georderten 586.39 CAD für die 15 Tage mieten.

Da ich in der vergangenen Zeit verhältnismäßig viele Fahrzeuge von Europcar in Deutschland und z.B. Australien angemietet hatte und somit gute Erlebnisse hatte, war ich einverstanden. Das Unternehmen liess sich nicht davon abhalten, ich hatte keinen Griff, da alle Summen bereits mit meiner Karte verbucht waren. Ich beschreibe diesen Zwischenfall seit fast einem dreiviertel Jahr Europcar in Deutschland und gebe alle Dokumente weiter.

Ich habe den betrügerischen Vorfall mittelbar von einem Europcar MA am Handy mitbekommen, aber ich erhalte nur sporadische Auskünfte über E-Mails und Telefonate. Die Europcar selbst hat keine Geschäftsbeziehungen mehr mit dem Advantage-Büro in Montreal, was ein deutliches Anzeichen für die Problematik ist. Andere betrügerische Handlungen auf dieser Website werden im Netz von anderen Personen aufgelistet.

Wie kann ich die 1000 EUR von Europcar zurückbekommen und wie kann ich weitermachen? Zuerst muss er wissen, mit wem er den Leasingvertrag unmittelbar abgeschlossen hat. Mögliche Kandidaten sind sowohl das US-amerikanische Unternehmen als auch Europcar. In der Theorie ist ihre Forderung leicht zu quantifizieren, wenn sie ohne Angabe von Gründen von ihrer Kreditkartenzahlung abgebucht wurde und der Auftrag als niedriger eingestuft wird, als sie letztendlich bezahlt hat.

Dem Geschäftspartner steht nur der Betrag im Auftrag zu, mit dem er zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vereinbart hat. Du hast einen Rückforderungsanspruch gegen die Kanadiergesellschaft. In der Praxis wird es jedoch wahrscheinlich verhältnismäßig schwierig sein, sie umzusetzen, vor allem wenn das Unternehmen nur über Niederlassungen in Kanada verfügt. Danach müsste sie das Unternehmen in Kanada auf Rückerstattung des ungerechtfertigterweise belasteten Geldbetrages belangen.

Wenn Europcar das Unternehmen und den Leihwagen für Sie arrangiert hat, haben Sie möglicherweise einen direkten Rechtsanspruch gegen Europcar. Dazu ist es in erster Linie notwendig, einen korrespondierenden Kontrakt mit Europcar abgeschlossen zu haben. Andernfalls können die Forderungen nur aus einem korrespondierenden Mediationsvertrag entstehen. Wenn Europcar jedoch nur eine Vermietstation in Kanada für Sie arrangiert hat und Sie den Vermietungsvertrag unmittelbar mit der betreffenden Vermietstation abgeschlossen haben, dann müssten Sie die Forderungen erneut gegen das kanadische Unternehmen geltend machen.

Es sei darauf hingewiesen, dass, wenn Sie über Europcar über die Erfassungsmaske im Netz geordert haben und eine entsprechende Quittung von Eurocard über die Vermietung des Fahrzeugs von Europcar empfangen haben und das kalifornische Unternehmen nur als Vertreter für Europcar fungiert hat und die Bezahlung zugunsten von Europcar erfolgt ist, Sie einen unmittelbaren Anspruch auf Rückerstattung gegen Europcar haben.

Wenn Europcar nicht auf freiwilliger Basis bezahlt, müsste sie dann vor einem Bundesgericht Klage erheben, um diese Forderung durchzusetzen. Mit Europcar habe ich einen Servicevertrag (über das Internet) abgeschlossen und auch eine Quittung über das Netz bekommen ("Vielen Dank für die Reservierung bei Europcar. Das Unternehmen "Advantage" ist in dieser Bescheinigung nicht aufgeführt, sondern nur eine Sammeladresse des Fahrzeugs.

Deshalb ist Europcar in Deutschland ganz klar mein Kontaktpartner. Inwiefern würde sich eine solche Klage noch lange hinauszögern (fast bis ich mein Gehalt habe), und wie vielversprechend ist die ganze Sache gegen ein so großes Unternehmen? Lieber Frager, wenn die Bezahlung auch an Europcar erfolgt ist, haben Sie einen Erstattungsanspruch, da Europcar zu viel Geldbetrag empfangen hat, als im Vertrag vereinbar.

Sie müssen mit etwa 4-6 Monate warten, bis Sie eine gerichtliche Verfügung haben, es sei denn, es werden weitere Informationen hinzugefügt. Die Unternehmensgröße sollte Sie nicht begeistern, sie hängt ganz von der rechtlichen Situation ab, gerade hier, denn auch ökonomisch ist sie nicht ganz so riskant.

Mehr zum Thema