Fahrzeug Ausleihen

Autovermietung

Wenn Sie mit einem gemieteten Fahrzeug reisen, wird empfohlen, eine schriftliche Genehmigung des Eigentümers mitzuführen. Leihfahrzeug - was ist zu beachten? Wenn Sie mit einem gemieteten Fahrzeug reisen, wird Ihnen die Mitnahme einer schriftlichen Genehmigung des Eigentümers dringend angeraten. Insbesondere beim Überschreiten der Grenze können Beamte misstrauisch werden, wenn der Eigentümer des Autos nicht der Triebfahrzeugführer ist oder nicht als Beifahrer anwesend ist. Der Verdacht auf einen Raubüberfall könnte ohne Genehmigung bestehen.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist daher eine Genehmigung sinnvoll.

Wir weisen darauf hin, dass der Mieter des gemieteten Fahrzeuges vorab prüfen muss, ob er gemäß seinem Fahrausweis zum Führen des betreffenden Fahrzeuges befugt ist und ob sein Fahrausweis am Bestimmungsort gilt. Weiterhin sollte gemeinsam mit dem Eigentümer geklärt werden, wie der Versicherungsschutz der Kfz-Versicherung aussieht. Außerdem sollten Sie Ihren Fahrerausweis, Ihren Fahrzeugschein und je nach Herkunftsland einen Nachweis über die Versicherung mitbringen.

Personenbezogene Sachen können jederzeit abgabenfrei über die Grenzen, einschließlich des Fahrzeugs, befördert werden. In der Schweiz wohnhafte Personen dürfen in der Schweiz nicht mit einem im Auslande zugelassenen Fahrzeug mitfahren. In der Schweiz ansässige Personen können im Inland mit einem in der Schweiz zugelassenen Fahrzeug oder mit einem im betrachteten Staat zugelassenen Fahrzeug ins Auswärtsfahren.

Auch mit der Nutzungsberechtigung kann diese Beschränkung nicht beseitigt werden. Die oben beschriebenen allgemeinen Zollbeschränkungen sind anwendbar. Bei der Anmietung eines Autos wird empfohlen, eine vom Eigentümer unterschriebene Nutzungserlaubnis (Vollmacht) vorzuweisen. Die Genehmigungsform ist nicht zwingend erforderlich und soll nur dazu beitragen, Mißverständnisse zu beseitigen.

Bei Anmietung eines Autos ist eine Nutzungserlaubnis (Vollmacht) erforderlich. In Italien wird von den zuständigen Stellen strengstens kontrolliert, ob sich Fahrzeugeigentümer und Fahrzeugführer bereit erklären, Maßnahmen gegen den Autohandel zu ergreifen. Das Nutzungsrecht muss entweder von der Wohnsitzgemeinde (des Inhabers), einem Notar oder der Polizeistation offiziell bescheinigt sein. Es wird daher empfohlen, sich vorab mit den zuständigen Stellen in Verbindung zu setzen.

Im Falle des Verdachts auf Kfz-Handel kann das Fahrzeug von den zuständigen Stellen konfisziert werden. Zusätzlich kommen die allgemeinen Zollbeschränkungen zur Anwendung: Bei der Anmietung eines Autos wird empfohlen, eine vom Eigentümer unterschriebene Nutzungserlaubnis (Vollmacht) vorzuweisen. Die Genehmigungsform ist nicht zwingend erforderlich und soll nur dazu beitragen, Mißverständnisse zu beseitigen.

Zusätzlich kommen die allgemeinen Zollbeschränkungen zur Anwendung: Bei der Anmietung eines Autos wird empfohlen, eine vom Eigentümer unterschriebene Nutzungserlaubnis (Vollmacht) vorzuweisen. Die Genehmigungsform ist nicht zwingend erforderlich und soll nur dazu beitragen, Mißverständnisse zu beseitigen. Zusätzlich kommen die allgemeinen Zollbeschränkungen zur Anwendung:

Bei der Anmietung eines Autos wird empfohlen, eine vom Eigentümer unterschriebene Nutzungserlaubnis (Vollmacht) vorzuweisen. Die Genehmigungsform ist nicht zwingend erforderlich und soll nur dazu beitragen, Mißverständnisse zu beseitigen. Zusätzlich kommen die allgemeinen Zollbeschränkungen zur Anwendung: Bei Fahrten mit dem PKW außerhalb Europas sind andere Vorschriften zu beachten.

Auch wenn der Eigentümer selbst der Triebfahrzeugführer ist. Weiterführende Angaben dazu sind auf der Fahrzeugscheinseite zu ersichtlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema