Flughafen auf la Palma

Flugplatz auf La Palma

Airport Santa Cruz de la Palma (SPC) Billige Flugpreise im Vergleich Der Flughafen wird von der AENA betrieben, die auch für die Kontrolle des span. Luftraums verantwortlich ist. Nehmen Sie die LP-1 oder LP-2 in Fahrtrichtung Santa Cruz und unterhalb der Ortschaft die LP-138, von wo aus Sie den Schildern zum Flughafen folgen. Etwa 8 km unterhalb der Insellandschaft der Hauptstadt Santa Cruz, unmittelbar am Atlantik, befindet sich der 1970 eröffnete Flughafen.

Fahrer, die von außerhalb kommen, nutzen entweder die LP-1 oder LP-2 in Fahrtrichtung Santa Cruz und nehmen die LP-138 unterhalb der Innenstadt, von wo aus der Weg zum Flughafen beschildert ist. Die Busgesellschaft Transportes Insular La Palma stellt täglich alle 30 Minuten Flughafen-Shuttle-Busse ab Santa Cruz zur Verfügung.

Günstige Flüge La Palma (SPC) - Infos zum Flughafen La Palma

La Palma Airport befindet sich 8 Kilometer südwestlich von Santa Cruz de la Palma, der Hauptstadt der Insel der Kanarischen Kanaren. Sie ist die fünftgrößte der sieben großen Kanareninseln und befindet sich im nordwestlichen Teil des Archipels. Die Stadt Santa Cruz de la Palma ist eine ehemalige koloniale Stadt mit traditionellen Kanarengebäuden und eindrucksvollen Buden ("Los Cancajos", "Abadejos" usw.).

Der Flughafen La Palma bedient vor allem nationale Flüge von und nach Teneriffa Nord, Gran Canaria und Madrid-Barajas. Stadtentfernung: Parkplätze am Flughafen: Ein Parkhaus mit 685 Parkplätzen liegt ca. 200 Meter vom Flughafen. Für die erste halbstündige Parkdauer können Sie kostenlos einparken. Für die An- und Abreise zum oder vom Flughafen wird ein Flughafenzuschlag erhoben.

Kein windiger Fall

Der Flughafen von La Palma ist ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor für seine Heimatinsel, für die Einwohner nicht der eine, sondern der andere, um die anderen Gebiete der Kanarischen Inseln zu erschließen und mit dem spanischen Festland und der ganzen Weltgeschichte zu verbinden. Zehn Jahre lang haben sie sich Tag für Tag auf dem steinigen Uferstreifen unterhalb des Airports von La Palma gedreht.

Im Durchschnitt deckt die beiden Windkraftanlagen an einem Tag rund 30 vom Hundert des Strombedarfs des Flughafens, gestützt durch einige wenige Solarmodule. Sie ist oft hinter anschwellenden Passatwindwolken versteckt, die die ganze Welt von Nordosten auf die Erde ziehen. Sie bauen sich dort vor dem fast 2000 Höhenmeter großen Bergrücken von Cumbre Nueva und Cumbre Vieja auf, der von Norden nach Süden durch La Palma von der Caldera de Taburiente mit ihren bis zu 2400 Metern Höhe verläuft.

Es ist offensichtlich, dass kein Flughafen auf dieser noch raueren Seite der Wildnis Platz findet. Darüber hinaus befinden sich die Landeshauptstadt Santa Cruz de la Palma und der Welthafen auf der östlichen Seite der Stadt. Doch auch hier war es schwer, passende Bereiche für einen Flughafen zu eruieren. Zehn Jahre später musste die Start- und Landebahn 01/19 aufgrund des großen Flugaufkommens und der größeren Maschinen um 500 bis 2200 Metern nach oben erweitert werden.

Obwohl das Start- und Landebahnsystem seit den 1980er Jahren konstant geblieben ist, hat sich auf dem Flughafen viel bewegt. In den letzten zehn Jahren hat der Flugplatzbetreiber AENA rund 200 Mio. EUR in die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur investiert. Schließlich hatte der Flughafen vor der schwerwiegenden Krise mehr als eine Milliarde Fluggäste pro Jahr; 2007 waren es etwas mehr als 1,2 Milliarden und das Passagierterminal war an der Grenze.

Im Zuge der Krisenzeit konvergierten die Fluggastzahlen stetig, und als sie wieder zu steigen schienen, ging die regionale Fluggesellschaft Islas Airways wieder bankrott. Dennoch ist der Flughafen heute für die nächsten Dekaden ausgerüste. Die Anzahl der Stellplätze vor dem Flughafen wurde ebenfalls fast vervielfacht. Schließlich kommen viele individuelle Urlauber zum Wandern nach La Palma, die sofort in einen Leihwagen und nach ihrer Anreise weiter in die Bergwelt steigen.

Andererseits ist der Flughafen auch ein Ort, an dem sich die Inselbewohner treffen und shoppen oder aßen. Seit der Inbetriebnahme des neuen Flughafens ist der Besucherfluss der Anwohner etwas zurückgegangen, so Flughafendirektor Juan Carlos Peg Ros. Der ehemalige Abfertigungsbereich war sehr klar gegliedert - alles auf einer Etage - während man heute quasi im Untergeschoss parkt und auf Straßenebene ankommt und eincheckt.

Nichtsdestotrotz erwirtschaftet der Flughafen rund 30 Pro-zent seiner Umsätze im Non-Aviation-Bereich. Neben den sporadischen Besichtigungen des Flughafens sind die Einwohner auch diejenige, die mit fast drei Vierteln die Mehrheit der Fluggäste am Flughafen La Palma ausmacht. Der Inlandsverkehr macht gar 85 Prozentpunkte der Flugzeugbewegungen aus.

Der Top-Hund in diesem Bereich ist klar der Name Inter Canarias mit einem Anteil von 65 vH. Auf Islas Airways, die den Betrieb im Sommer 2012 eingestellt hatten, entfielen mehr als 30-prozentig. Canary Fly, das seit Anfang 2013 im Einsatz ist, flog nur zwei Mal am Tag nach La Palma.

Der German Condor beherrscht im grenzüberschreitenden Flugverkehr mit rund 27% oder 212.000 Passagieren, der unter anderem mit der Boeing 757 nach La Palma kommt. Als erste Chartergesellschaft hat sie SPC in ihr Programm integriert und ist mit einem Marktanteil von 44% weiterhin führend im lokalen Kader der nicht-spanischen Fluggesellschaft.

Mit 28 Prozentpunkten lag Air Berlin weit dahinter, vor Thomson mit 17 Prozentpunkten und Transavia mit 16 Prozentpunkten. Dies kann auch mit der Urlaubsart in La Palma zu tun haben. Allein aufgrund der Topografie der Ostseeinsel sind reiner Badeurlaub in Großbettschlössern nicht möglich, was von den Urlaubern aus dem anglo-sächsischen Sprachraum bevorzugt wurde, sagt Airport Director Peg Ros.

Der Frachtverkehr auf La Palma ist etwa so bedeutend wie der Massenturismus. Insgesamt ist das Aeropuerto de La Palma ein ziemlich ruhiger Ort. Nichtsdestotrotz mussten die Flugplatzbetreiber auch hier ein Schallschutzprogramm aufstellen und Schallschutzfenster in nahegelegenen Wohnungen oder Wohnräumen innerhalb eines Lärzteppichs anbringen. Sogar unmittelbar unter dem Flughafen auf den Felsen, unweit der flughafeneigenen Windenergieanlage, gibt es einige wenige Bewohner.

Auch bei den Anwohnern wird der Flughafen wahrscheinlich sehr stark darunter zu leiden haben, denn mit rund 50 am Flughafen operierenden Firmen und rund 500 Mitarbeitern ist der Flughafen einer der wichtigsten Auftraggeber auf der Elbinsel. Aufgrund des hohen Anteils an inländischen Passagieren ist SPC weniger saisonabhängig als andere Airports, die in einigen Momenten fast vollständig ausgebucht sind und manchmal monatlich Mitarbeiter einstellen.

Trotzdem gab es auf La Palma bereits Tage, an denen der Flughafen nicht vollständig gesperrt ist, aber der Flugverkehr ist trotzdem deutlich begrenzt. Wenn Scherwind und Turbulenz bei gewissen Wetterbedingungen zusammenkommen und zu gefährlichen Luftturbulenzen im Landeanflugbereich führen, insbesondere bei kleineren Flugzeugen. Seit acht Monate ist Juan Carlos Peg Ros Leiter des La Palma Airport, vorher arbeitete er für den spanische Flugplatzbetreiber AENA auf der lanzaroteischen Seite.

Aero: Wie ist die Position von La Palma unter den Flughäfen der kanarischen Inseln? La Palma ist der fünftgrösste Flughafen der Canarischen Inseln. Zu den wichtigsten internationalen Märkten für La Palma gehört Deutschland, das auch unser erster Tourismusquellenmarkt überhaupt war. Wirbel Ros: Natürlich hätten wir gern jeden Jahrmarkt. La Palma bemüht sich, neue Absatzmärkte wie Frankreich oder die nordischen Staaten zu erobern.

AENA freut sich über jede neue Fluggesellschaft, die nach La Palma kommt, und offeriert diverse Bonusse für neue Fluggesellschaften und Routen. Aero: Welche Konsequenzen hatte der Ausfall von Islas Airways für Ihren Flughafen? Deshalb ist unser Binnenverkehr im vergangenen Jahr um 16 Prozentpunkte gesunken.

Die grösste Passagiergruppe, rund 36 Prozentpunkte, sind Urlauber. Mit 28% haben wir jedoch viele Geschäftsleute und mit 20% auch viele Privatreisende, die Freundinnen und Familie aufsuchen. Von den verbleibenden 16% sind viele Menschen, die aus Gesundheitsgründen verreisen müssen, da es in La Palma nicht alle Fachgebiete gibt und die Patientinnen und Patientinnen daher an die Krankenstation auf Teneriffa verwiesen werden.

Mehr zum Thema