Flughafen Olbia

Airport Olbia

The airport Olbia (italienisch Olbia-Costa Smeralda Airport; IATA-Code: Finden Sie günstige Flugangebote und Rabatte ab Olbia (Sardinien) (OLB). Auskünfte über den Flughafen Olbia (Sardinien). Unterkünfte in der Nähe des Flughafens Olbia Costa Smeralda OLB, it.

mw-headline" id="Airlines_and_destinations">Airlines and_destinations[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Airport_Olbia&veaction=edit&section=1" title="Editierabschnitt:: Airlines und Destinationen">Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Rund drei Kilometern südlich der Stadt Olbia auf Sardellen befindet sich der Flughafen Olbia (Italian Aeroporto di Olbia-Costa Smeralda; IATA-Code: LIEO). Es ist einer von drei Flughäfen auf der ganzen Welt und dient der exklusiven Touristenregion Costa Smeralda. Die Air Italy fliegt Olbia mit Rom und anderen Zielen auf dem chinesischen Kontinent und in Europa an.

Olbia wird zurzeit aus dem angelsächsischen Sprachraum von der Lufthansa aus München und Frankfurt, von der Firma E-Wings aus Düsseldorf, Köln/Bonn, München, Hamburg, Stuttgart, Salzburg und Wien sowie von der Firma Easy Jet aus Berlin-Tegel und Genf betreut. Der Flughafen ist von Olbia aus mit dem Auto über die Staatsstraße SS 125 erfahrbar. Der Stadtbus Linie 2 des OSPO bringt den Flughafen alle zehn bis zwanzig Gehminuten ins Zentrum und zum Bahnhof in Olbia.

Es gibt auch diverse Überland-Verbindungen, z.B. nach Cagliari, Santa Teresa Gallura, San Teodoro, Siniscola und an die Costa Smeralda. Die Start- und Landebahn des Flughafens ist rund 2440 m lang (05/23). Nordostlich des Passagierterminales gibt es ein Wartungszentrum mit mehreren Hallen, Südwesten ein verhältnismäßig großes Flughafenterminal mit einem separaten Vorfeldflächenbereich für die Allgäu.

Der Flughafen verfügt über fast 70 Stellplätze für Luftfahrzeuge. Ähnlich wie in der Landeshauptstadt Cagliari startete die Zivilluftfahrt in Olbia (damals noch Terranova genannt) mit Rundflugbooten, die auf den Straßen der Stadt Wasser führen konnten. Der Linienverkehr zwischen dem Mutterland und der Insel wurde von der Società Aerea Mediterranea am Sonntagabend 1928 auf der Route Ostia-Olbia-Cagliari eingeführt.

Ab 1929 flogen sie von Rom in Richtung Cagliari und auch weiter nach Tunis, was für Olbia einen Rückgang bedeutet. Im Zweiten Weltkrieg wurde nur Olbia von einem Liniendienst zwischen dem Mutterland und der Insel angeflogen. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg wurde im südlichen Teil der Landeshauptstadt, etwa fünf Kilometern südwestlich zum jetzigen Flughafen, der Militärflughafen Olbia-Venafiorita (auch bekannt als "Vena Fiorita"; ?.86722222229.4963888888889) errichtet.

Karim Aga Khan II. gründet 1963 die Airline Alisarda (später Meridiana, Air Italy), die im darauffolgenden Jahr am Flughafen Venafiorita ihren Betrieb aufnimmt. Im Laufe der Folgejahre wurde die Kurzstartbahn asphaltiert und zugleich auf Veranlassung des ismaelitischen Fürsten mit dem Aufbau des jetzigen Airports Costa Smeralda begonnen, der für sein großes Tourismusprojekt von grundsätzlicher Wichtigkeit war.

1974 fand der Wechsel von Venafiorita zum neuen Flughafen statt. 1989 wurde der Flughafen von der 1985 gegründeten privaten Betreibergesellschaft Geasar übernommen. 2000 bis 2004 wurde das Abfertigungsgebäude des Airports Costa Smeralda renoviert. Es wurde mehrfach über eine Wiederbelebung des Flughafen Venafiorita für die General Aviation nachgedacht, da dieser Flugverkehr aufgrund des eher ausschließlichen Fremdenverkehrs in der Gegend kräftig anstieg.

Gegenwärtig sind die Carabinieri-Hubschrauber in Venafiorita stationiert. In Venafiorita. Assaeroporti, zurückgeholt am 3. Oktober 2017 (Italienisch).

Auch interessant

Mehr zum Thema