Kleinen Sprinter Mieten

Vermietung von kleinen Sprintern

Schon als Student lohnt es sich immer, einen kleinen Sprinter zu mieten. Hier können Sie einen Transporter oder LKW in München mieten, für zwischendurch haben wir auch praktische Kleintransporter im Angebot. Zugriff auf unser breites Spektrum an Nutzfahrzeugen, vom Kleintransporter bis zum LKW. Ein kleiner Tipp: Machen Sie Fotos, bevor Sie mit Ihrem Handy fahren.

Der Lkw-Fahrer überblickt das Ende der Staus und verliert die Kontrolle.

Die vermutlich 42-jährige hatte das Rückstauende im Umfeld einer Großbaustelle übersehen und war auf einem Silo-LKW gefahren, informierte die Münchner Stadtpolitik am Montagabend die Aufklärung der Polizei Regensburg. Dazu wurde der Silo-LKW auf einen PKW, einen weiteren LKW und einen Sprinter geschoben. Am Autobahnkreuz des Rosenhofs wurde der Verkehrsfluss in Fahrtrichtung Regensburg/Nürnberg von der Autobahnwartung und der Bundespolizei umgeleitet.

Die Rückstau erreichte zurück bis zur Kreuzung Wörth/Donau Ost. Um 21.30 Uhr konnte die Fahrspur nach der Teilrettung eines LKWs für der Betrieb wieder aufgenommen werden. Von 22.30 Uhr an konnten beide Spuren wieder geöffnet werden. Unglücklicherweise befanden sich im fließenden Straßenverkehr wieder sehr viele Ausrutscher auf der Gegenfahrspur, die der zugewiesenen Werkfeuerwehr auch offensive Gestalten zeigten, denn sie riefen die vorbeikommenden Verkehrsteilnehmer auf, auf das Drehen und Abfotografieren der Unfallstätte zu verzichten.

Romeo Fenati bremst beim Motorradrennen die Bremsen seines Konkurrenten.

Romano Fenati, Rennpilot beim Moto2-Rennen in Misano, zeigte, dass er wahrscheinlich den plötzlichen Verlust eines Konkurrenten um einen Gewinn akzeptieren würde. Sein Verhalten beim Großen Preis von San Marino lässt sich nicht anders einordnen. Die Piloten brachten ihre Maschine auf einer längeren Geraden auf Höchstgeschwindigkeit.

Dann nahm Fenati seine rechte Handfläche vom Griff und betätigte die Vorderradbremse seines Mitbewerbers. Sofort nach seiner Handlung wurde Fenati mit der Black Flag aus dem Wettkampf genommen. "â??Wir können nun bestÃ?tigen, dass das Marinelli Snipers-Team den Vertrag mit dem Fahrer Romano Fenati kÃ?ndigen wirdâ??, sagte eine offizielle Stellungnahme des Segners am Montagabend.

"Nie wieder darf er ein Motorradrennen fahren", würden Fenatis Mitarbeiter weiter gehen. "â??Er sollte nie wieder ein Fahrrad fahrenâ??, sagte der Brite und dritte beim Motorradsport in Misano. Das kannst du einem anderen Fahrer nicht antun, denn wir setzen hier sowieso schon unser ganzes Gewicht aufs Spiel."

Pol Espargaro, der spanische MotoGP-Fahrer, erwähnte eine "Schande", dass ein Fahrer so etwas "nie" tun sollte. Bereits vor zwei Jahren hatte Fenati für Aufsehen gesorgt, als er beim Rennen in Spielberg, Österreich, von Valentino Rossi aus dem Moto3-Team gejagt wurde.

Mehr zum Thema