Kündigung Kreditkarte

Kreditkartenstornierung

Schreiben zur Stornierung von Kreditkarten - Beispiel Für einige Zeit haben einige Kreditkarte Versorger on-line-Kreditkarten für freien Gebrauch angeboten. Diese Kreditkartenart stellt ohne die Verpflichtung zu einem minimalen Umsatz eine kosteneffektive Lösung zu der herkömmlichen Version dar, die Sie in Ihrer Brieftasche haben. Um jedoch den Provider zu ändern, muss zunächst der bestehende Kreditkartenvertrag gekündigt werden.

Zwischen der Kreditkartenfirma - nicht zu unterschätzen mit dem Kreditkartenherausgeber wie der Hausbank - und dem Karteninhaber werden Kartenverträge abgeschlossen. Der Mindestvertrag hat in der Praxis eine Mindestlaufzeit von einem Jahr und verlängern sich nach dem Ende der Gültigkeitsdauer um ein weiteres Jahr. Ein Kündigungszeitraum von drei Monate zum Ende der Frist ist die Regelung.

Wenn die Entscheidung gefallen ist und die bisherige Kreditkarte gelöscht werden soll, kann dies ohne große Umschweife und unter Beachtung einiger weniger Einzelheiten erfolgen. Zuerst muss sichergestellt sein, dass das kreditkartenausstellende Kreditinstitut als Empfänger der Kündigung angegeben wird, dann kann die Kündigung schriftlich (rechtzeitig) ohne Nennung eines Grundes ordnungsgemäß durchgeführt werden. Im Anschreiben sollte das Ende des Vertrages und der Antrag auf Bestätigung der Kündigung enthalten sein.

Der stornierten Kreditkarte ist beizufügen und die Einzugsermächtigung zu widerrufen. Die Beweislast im Zusammenhang mit einer Kündigung obliegt der beendenden Partei, die ihre Kündigung per eingeschriebenem Brief mit Empfangsbestätigung absenden sollte, um eine Empfangsbestätigung für die Kündigung zu erlangen. Werden weiterhin Zahlungen vom Kreditkartekonto vorgenommen, muss sichergestellt sein, dass der Betrag der Gutschrift dem Betrag der angefallenen Belastungen in gleicher Weise auftritt.

Zusätzlich zur ordentliche Kündigung hat der Karteninhaber die Option, seinen Arbeitsvertrag vorzeitig ("ohne Kündigung") zu kündigen. In bestimmten Fällen kann der Kundin oder dem Kunden auch vorzeitig von seinem Kartenvertrag zurücktreten, jedoch wird der jährliche Betrag für die Kreditkarte in der Praxis nicht zuruckerstattet. Der Kartenanbieter kann den Auftrag auch ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Auftraggeber seiner Sorgfaltspflicht in Verzug ist (z.B. bei Weiterleitung der PIN).

Mehr zum Thema