Mietwagen für Urlaubsreise

Leihwagen für Ferienreise

Zufall: Mietwagen auch für den Winter? Auch für die Urlaubszeit kann ein Unfallopfer einen Mietwagen nutzen, wenn sich der Verkehrsunfall kurz vor der Abfahrt ereignet hat. Wenn Ihr eigenes Auto bei einem Autounfall geschädigt wurde, kann sein Besitzer für die Zeitdauer der Instandsetzung ein Auto auf Rechnung der für den Autounfall verantwortlichen Person ausleihen. Er ist jedoch verpflichtet, die anfallenden Aufwendungen so niedrig wie möglich zu bemessen.

In diesem speziellen Falle hatte ein Pärchen seinen fast einen ganzen Tag dauernden Ferienaufenthalt in England reserviert. Allerdings war der Mann vier Tage vor seiner Abfahrt in einen Autounfall verwickelt, bei dem sein Auto schwer verletzt wurde. Dies führte zu zusätzlichen Kosten, da auch seine Ehefrau das Auto nutzen sollte. Mit dem Mietwagen ging das Pärchen in den Ferien und holte ihn nach 34 Tagen zurück.

Die Unfallverantwortlichen weigerten sich, die gesamten Kosten zu tragen, schließlich waren die Mehrkosten und eine so lange Mietzeit nicht zu rechtfertigen. Anschließend forderten die Ehegatten den Geschädigten auf, die Kosten des Leihwagens zu erstatten. Die AG Bonn entschied zugunsten des Paares. Schließlich hatte die Ehefrau auch ihr eigenes Auto regelmässig genutzt, so dass ein erhöhter Preis durch die gemeinsame Benutzung des Leihwagens begründet war.

Weil der Mann anhand einer Reservierungsbestätigung beweisen konnte, dass der Ferienaufenthalt monatelang vor dem Unglück eingeplant war. Doch da der Sachschaden kurz vor der Abfahrt auftrat, blieb dem Ehepaar keine andere Wahl, als einen Mietwagen für die Fahrt zu nutzen.

Arbeitsunfälle kurz vor oder während des Ferienaufenthaltes

Tritt ein Unglück kurz vor dem vorgesehenen Feiertag ein, steht der Verunfallte vor allem vor dem Nachfolgenden: Der Verunfallte steht vor der Herausforderung: Muß der Mietwagen während des Ferienaufenthaltes zurÃ? Die AG Bonn hat entschieden: Wenn der Verletzte kurz vor der mit dem Auto vorgesehenen Urlaubsreise einen Autounfall erleiden sollte, kann er den Mietwagen für die ganze Ferienzeit benutzen, auch wenn sein Auto während der Abwesenheitszeit bereits wiederhergestellt wurde.

In dem beschlossenen Falle geschah der Unglücksfall am sechzehnten und in den Ferien am sechzehnten und sechzehnten Jahrhundert. Der Verletzte ist am vergangenen Wochenende aus dem Ferienaufenthalt zurückgekehrt (AG Bonn, Entscheidung vom 30. Dezember 2011, Ref. 106 C 322/10, Abruf Nr. 120248). Die AG Berlin-Mitte sagt auch: "Tritt der Unglücksfall kurz vor dem fixierten Feiertag ein und wird die Instandsetzung während des Feiertags abgeschlossen, so erfordert die Verpflichtung zur Schadensminimierung keine Unterbrechung des Feiertags für die Rückgabe des Mietwagens (AG Berlin-Mitte, Beschluss vom 25.9. 2013, Ref. 112 C 3079/13, Abruf Nr. 133151).

Die Rostocker AG hat nicht anders entschieden: Wird die Instandsetzung nach vier Tagen abgeschlossen, ist der Verletzte zum Unglücksfallzeitpunkt im Ferienaufenthalt, ist aber zum Unglücksfallzeitpunkt bereits mit dem Mietwagen wie geplant im Ferienaufenthalt, kann er den Mietwagen bis zum Ende des Urlaubs benutzen (Rostocker AG, Verkündungsurteil vom 11.9.2015, Ref. 44 C 65/15, Abrufnummer 146400).

Es ist von Bedeutung, dass das am Unfall beteiligte Auto nicht fahrtüchtig und fahrtüchtig war. Andernfalls kann es sinnvoll sein, die Urlaubsreise mit dem leicht geschädigten Auto zu beginnen. Wie verhält es sich, wenn ein Mietwagen mit Sonderausrüstung erforderlich ist? Möchte der Verletzte einen Caravan oder ein schweres Schiff - möglicherweise groß und dick - mit in den Ferien mitnehmen, bedarf es eines Mietwagens mit der entsprechenden Zuladung, einer Anhänger-Zugvorrichtung und eventuell einer speziellen Außenspiegel-Ausstattung.

Möglicherweise hat der Versicherungsunternehmen auch eine seiner bekannten Nummern am Handy erwähnt, für die vermeintlich Mietwagen verfügbar sind. Tritt bei dem Unfallgeschehen vor der Abfahrt ein Totalverlust des Fahrzeugs des Verletzten ein, so wird die Ersatzzeit um die Zeit der Urlaubsreise erweitert. Die Versicherung des Verletzten kann nicht von dem Verletzten fordern, dass er seine Zeit im Sommer auf der Suche nach einem alternativen Auto verbringt. In diesem Fall ist es nicht möglich, dass der Verletze seinen Lebensunterhalt verdient.

Gibt es einen Anrecht auf ein Leihmotorrad für die vorgesehene Urlaubsreise? Handelt es sich bei dem betroffenen Auto um ein Kraftfahrzeug, hat der Verunfallte die oben beschriebenen Schadenersatzansprüche, wenn die Urlaubsreise mit dem Kraftfahrzeug bereits vorgesehen ist. Die Einwände des Versicherungsunternehmens, dass es keinen Mietzinsersatz für ein "Spielzeug" gibt, gelten sicherlich nicht. Über die Feiertagssituation hinaus ist es kontrovers, ob der Verunfallte ein Anrecht auf ein Ersatzwagen hat, wenn er das Motorradmodell nur vereinzelt benutzt (z.B. bei Wochenendfahrten bei gutem Wetter).

Wenn sich der Unglücksfall während der Urlaubsreise ereignet, ist alles das Gleiche. Wenn der Verletzte sein Auto an der Unfallstelle instand setzen läßt, kann er die Fahrt mit einem Mietwagen weiterführen. zur Hauswerkstatt geschleppt? Tritt der Unglücksfall im Sommer ein und ist das Auto auch nach einer Notfallreparatur nicht mehr fahrtüchtig und verkehrstauglich, ergibt sich die Frage: Kann der Verunfallte das Auto in die heimische Werkstatt mitnehmen?

Dies gilt erst recht, wenn der Ferienaufenthalt vorbei ist und die Rückfahrt fällig ist, bevor das Auto am Ferienort wiederhergestellt wurde. Der Anspruch auf Beförderung des Fahrzeugs zur heimischen Werkstatt wird von den Gerichten zunehmend bestätigt, da das instandgesetzte Auto nicht von selbst nach Haus kommt, sondern Inkassokosten anfallen. Darüber hinaus ist nicht zu erwarten, dass der Verletzte im Falle von Reparaturfehlern zur Reparatur in das Ferienresort zurückkehrt.

Im Falle von Havarie-Schäden kann der Verletzte das durch den Unfall beschädigte Auto daher in die heimische Werkstatt abgeschleppt bekommen, wenn die Zusatzkosten später höhere Inkassokosten sparen (AG München, Urteile vom 6.10. 2014, Az. 322 C 27990/13, Abruf-Nr. 185867). Die AG Siegburg ist auch der Meinung, dass der Verletzte sein bei einem Unfall beschädigtes und reparaturwürdiges Auto in die Heimwerkstatt geschleppt bekommen kann.

Andernfalls wäre die Abholung des reparierten Fahrzeugs zeit- und kostenintensiv. Reklamation aus einem Anschreiben? Im Falle von Ferienunfällen erhebt sich auch die Fragestellung, in welchem Umfang die Leistung aus einer Verkehrsdienstleistungsversicherung (allgemein bekannt als "Letter of Protection") inanspruchgenommen werden kann. Viele Schutzbriefe beinhalten eine subsidiäre Klausel, nach der der Schutzschreiben nur dann erfolgt, wenn kein Rechtsanspruch gegen einen Dritten besteht.

Auch interessant

Mehr zum Thema