Six Auto

Sechs Wagen

Der Wagen wurde nach der Ausstellung verkauft und wechselte mehrmals den Besitzer. Bild der ersten Panther Six auf dem Gelände von Panther Westwinds. mw-headline" id="Development History">Development History[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Dabei handelte es sich um einen Strassensportwagen des englischen Autoherstellers und wurde ab 1977 in zweifacher Ausfertigung produziert. Das Design der Panoramascheibe 6 wurde größtenteils von Robert Jankel, dem Eigentümer des Hauses, selbst 1976 entworfen. Insofern nahm das Auto das Designkonzept des seit 1976 sensationell in der Formel-1-Weltmeisterschaft eingesetzten P34 mit auf und implementierte es im straßenbau.

Die Radstände von der zweiten Voderachse bis zur hinteren Achse betragen 2667, das Auto ist 4877 Millimeter lang, 2032 Millimeter breit und 1219 Millimeter hoch. Innerhalb von acht Jahren wurden zwei Kopien des Panthers 6 produziert, die im Lauf der Jahre mehrmals anders gemalt wurden. Als erstes wurde ein schwarzer Rechteck-Lenker eingesetzt.

1977 wurde der neue 6er auf der Londoner Automobil-Show in Earls Court der Weltöffentlichkeit präsentiert und erregte dort für Aufregung. Der Wagen wurde nach der Messe versteigert und ging mehrmals in neue Hände. 2 ] Im Jahr 2017 erschien das Auto auf einer Automobilausstellung in Saudi-Arabien mit einer metallischen blaugrünen Lackierung. Bei dem zweiten Auto handelte es sich um einen Linksschwenker mit zwei Einzelsitzen und einem mittleren Gang.

1978 wurde mit dem Bau des zweiten Autos begonnen, doch das Werk stürzte bald in finanzielle Probleme und konnte das Auto zunächst nicht fertig stellen. Die zweite 6 wurde erst abgeschlossen, als die Firma bereits in der Insolvenz angemeldet war. Ihr Hauptzweck war es, durch den Autoverkauf zusätzliche Mittel für das Unternehmens zu beschaffen.

Es hat mehrmals den Eigentümer gewechselt und wurde 2010 in Großbritannien verkauft, jetzt in den Farben Weiss und Schwarz. Außerdem wurde es in Großbritannien verkauft. Das Design und die Konstruktion des Panoramas 6 sollten in erster Linie die öffentliche Wahrnehmung des Unternehmens fördern. Auf dem Weg dahin waren die kleinen Frontreifen, die Pirelli ausschließlich für dieses Auto produziert hatte und deren Herstellung mit sehr hohen Produktionskosten behaftet gewesen wäre, ein großes Manko.

Teilweise bewundernd, teilweise spöttisch nahm die Fachpresse den neuen 6er auf und erkundigte sich zeitweise nach den Vorteilen. So stützte sich die Australier Fastlane bei ihrer Frage auf die Titellinie eines Songs von Mohammed Checker [3]: 2005 entwarf die britische Firma Covini Engineering den Covini C6W, ein ähnliches Auto.

Der Motorbuch Verlagshaus Stuttgart 1984, ISBN 3-87943-964-8. Bild der ersten sechs Exemplare von der Firma P. West.

Mehr zum Thema